Vardenafil Wirkungen bei Erektionsstörungen, Posologie, vorsichtige und verantwortungsvolle Anwendung und mögliche Nebenwirkungen

Vardenafil bei erektiler Dysfunktion

Was ist Vardenafil?

Vardenafil ist das aktive Molekül, das in Medikamenten gegen Impotenz verwendet wird und die Fähigkeit hat, einem männlichen Individuum eine dauerhafte Erektion zu ermöglichen. Vardenafil ist ein PDE5 (Phosphodiesterase Typ 5)-Hemmer, der nur bei Männern wirkt, die an erektiler Dysfunktion leiden. Es wird für Männer mit Bluthochdruck, Diabetes oder hohem Cholesterinspiegel auf Anraten eines Arztes oder medizinischen Fachpersonals verwendet.

Bei pulmonaler arterieller Hypertonie verbessert Vardenafil die Symptome und hämodynamischen Parameter (die die mechanischen Bedingungen des Blutkreislaufs betreffen, insbesondere den Blutfluss, den Druck usw.). Die Vermarktung von Vardenafil geht auf das Jahr 2005 zurück, und zwar durch das Labor Bayer.

Wie wirkt Vardenafil?

Die Erektion ist eine Antwort auf einen komplexen physiologischen Prozess, der die Ansammlung von Blut im Penis (den Schwellkörpern) ermöglicht: Die Arterien öffnen sich, wodurch sich der Penis mit Blut vollsaugt, anschwillt und steif wird. Das Blut bleibt jedoch nicht im Penis gefangen. Auch während einer Erektion benötigt der Penis Sauerstoff, so dass weiterhin Blut ein- und ausströmt.

So hilft Vardenafil: In dem Stadium, in dem sich die Blutgefäße nicht mehr erweitern und das Blut aufnehmen können, macht Vardenafil ihre Wände elastisch. Infolgedessen zirkuliert das Blut frei, und die mit dem Medikament erreichten Erektionen sind stabil und hart.

Ist Vardenafil gefährlich? Warnungen und Vorsichtsmaßnahmen

Vardenafil ist ein Medikament, das den Blutfluss in den Genitalien und im Rest des Körpers verbessert. In Abwesenheit von Kontraindikationen ist die Verwendung dieser Substanz sicher. Diese Sicherheit ist gut dokumentiert und durch jahrelange Anwendung bei Patienten bewiesen. Dennoch sollten bestimmte Vorsichtsmaßnahmen beachtet werden.

Es ist sehr wichtig, dass Sie die Anweisungen Ihres Arztes zur Einnahme von Vardenafil genau befolgen. Wenn Sie irgendwelche Zweifel haben, ist es besser, Ihren Apotheker oder Arzt zu kontaktieren. Im Allgemeinen wird eine Dosis von 10 mg empfohlen.

Vardenafil-Dosierung: welche ist die richtige?

Vardenafil gibt es als 5mg, 10mg und 20mg Filmtablette. Ihr Arzt wird Ihnen die minimale oder mittlere Dosis aufgrund mehrerer Faktoren nach der Untersuchung verschreiben und sie gegen eine andere Dosis austauschen; es hängt alles von der beobachteten Wirksamkeit ab.

Es wird nicht empfohlen, zwei oder mehr Tabletten Vardenafil am selben Tag einzunehmen. Auch ist es keine gute Idee, mehrere Formen von Vardenafil zur gleichen Zeit einzunehmen. Wenn Sie feststellen, dass die Ihnen verschriebene Dosis entweder zu niedrig oder zu hoch für Sie ist, wenden Sie sich am besten an Ihren Arzt.

Die empfohlene Dosis beträgt 10 mg. Die reduzierte Dosis beträgt 5mg, während die maximale empfohlene Dosis 20mg beträgt. Es kann mit oder ohne eine Mahlzeit eingenommen werden. Für Menschen ab 65 Jahren ist es nicht immer notwendig, die Dosis anzupassen. Es wird jedoch nicht empfohlen, die maximale Dosis (20 mg) einzunehmen, da es individuelle Toleranzschwellen gibt.

Bei Patienten mit Leberfunktionsstörungen ist es am besten, mit einer Dosis von 5 mg zu beginnen. Die maximale Dosis beträgt bei diesen 10 mg. Für Patienten mit Nierenerkrankungen wird eine Anfangsdosis von 5 mg empfohlen. Abhängig von der Wirksamkeit und der beobachteten Verträglichkeit kann die Dosis jedoch auf 10 mg und 20 mg angepasst werden, aber es ist wichtig, vorsichtig zu sein.

Was ist Vardenafil?

Wie man Vardenafil einnimmt

Es ist ratsam, eine Vardenafil-Tablette etwa 25 bis 60 Minuten vor dem Sex einzunehmen. Bei sexueller Stimulation kann es ab 25 Minuten nach Einnahme der Filmtablette zu einer Erektion kommen. Sie können eine Erektion bis zu vier oder fünf Stunden nach der Einnahme von Vardenafil haben. Die Tablette sollte mit einem vollen Glas Wasser geschluckt werden.

Gegenanzeigen: Wann dürfen Sie Vardenafil nicht einnehmen?

Vardenafil sollte in bestimmten Fällen nicht eingenommen werden und ist sehr oft sogar kontraindiziert. Daher ist es für die Gesundheit des Patienten unerlässlich, einen Termin zu vereinbaren und zuerst mit einem Spezialisten zu sprechen.

Vardenafil ist nicht indiziert bei Personen, die allergisch auf Vardenafil oder einen seiner Hilfsstoffe reagieren. Es ist ratsam, Vardenafil nicht gleichzeitig mit einem Nitroderivat oder Stickstoffoxid-Donator einzunehmen. Menschen mit eingeschränkter Sehkraft oder einer Vorgeschichte von verlängerten und/oder schmerzhafte Erektionen sollten Vardenafil nicht konsumieren. Alle Medikamente gegen erektile Dysfunktion sollten nicht bei Menschen verwendet werden, denen jede sexuelle Aktivität verboten ist. Dieses Medikament darf nicht mit Ritonavir, Itraconazol, Ketoconazle und Indinavir kombiniert werden.

Vardenafil-Nebenwirkungen

Vardenafil kann einige Nebenwirkungen verursachen. Von leicht bis mittelschwer, diese verschiedenen Nebenwirkungen umfassen Kopfschmerzen, Schwindel, Hitzewallungen, Verdauungsstörungen, eine verstopfte oder laufende Nase. Sie sind in der Regel mild und vorübergehend, nach EMA. Ungewöhnliche, bis zu einer von 10.000 Personen betreffende Nebenwirkungen des Arzneimittels sind Schwellungen der Schleimhäute und der Haut, auch im Rachen, an den Lippen und im Gesicht; sie erfordern sofortige ärztliche Hilfe. Andere unerwünschte Symptome gehen mit fortgesetzter Einnahme oder einer Verringerung der Dosis, wie von Ihrem Arzt empfohlen, weg.

leiter